LongLeif-Campus

Ein besonders umfangreiches Kernprojekt der LongLeif ist die Vision eines „LongLeif Campus“: Ein zentrales Gelände in Garmisch-Partenkirchen, auf dem mehrere Neubauten entstehen, um hier verschiedenen Förderprojekten eine neue, dauerhafte Heimat zu geben.

Die räumliche Nähe soll die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Forschung, Bildung und Pflegepraxis rund um das Thema "Leben im Alter" gezielt unterstützen und Qualität und Innovation fördern. 

Zum einen ist hier der Bau eines „Healthcare-Robotik-Zentrums“ geplant. Dort soll u.a. das "TUM-Forschungszentrum Geriatronik" der TU München bzw. der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) einziehen. Außerdem soll auf dem Campus-Gelände ein fachübergreifendes Bildungszentrum für Gesundheitsberufe entstehen sowie ein modernes Pflegezentrum unter der Trägerschaft der Caritas (Ersatzneubau für das „Altenheim St. Vinzenz“).

Der Blick auf den zukünftigen Standort des LongLeif-Campus
Der Blick auf den zukünftigen Standort des LongLeif-Campus am Gelände Bahnhof West (© Walter)

Der Campus wird die Keimzelle sein, um Garmisch-Partenkirchen als Modellkommune und Referenzzentrum für das Forschungsgebiet Geriatronik zu etablieren. Unser Ziel ist es, im Markt neben dem Tourismus und der Gesundheitswirtschaft dauerhaft einen Forschungs- und Hochschul-Standort als dritte Säule der Wirtschaftskraft aufzubauen. Und damit attraktive Arbeitsplätze zu schaffen und intelligente Lösungen für die Versorgung im Alter zu entwickeln.

Viktor Wohlmannstetter, 
Geschäftsführer derLongLeif GaPa gGmbH

Mittlerweile nimmt die Vision des „LongLeif Campus“ konkrete Formen an:

Geeignetes Grundstück "Bahnhofsareal West" gesichert

Ende 2019 wurde mit dem sogenannten „Bahnhofsareal West“ in zentraler Lage von Garmisch-Partenkirchen ein geeignetes Grundstück mit ca. 29.000 m² Grundfläche gesichert, das allerdings noch vollständig erschlossen und entwickelt werden muss.

Eigentümerin ist – seit März 2020 notariell beurkundet – zu 100 Prozent die LongLeif.

Eckdaten-Papier liegt vor 

Es liegt ein vorläufiges, mit allen potenziellen Nutzern abgestimmtes Eckdaten-Papier vor, in dem nicht nur der Raum- und Flächenbedarf beziffert wird, sondern auch die möglichen Investoren-Betreiber-Modelle konkretisiert werden.

Machbarkeitsstudie durchgeführt

Durch eine Machbarkeitsstudie wurde im Herbst 2019 bereits geprüft, wie das Grundstück erschlossen und die Gebäude für Pflegeheim, Betreutes Wohnen, Bildungszentrum und TUM-Forschungszentrum Geriatronik auf dem Grundstück angeordnet werden könnten

Bauleitplanung auf den Weg gebracht

Eine entsprechende Bauleitplanung wurde mit Beschluss des Bau- und Umweltausschusses am 15.10.19 auf den Weg gebracht.

Aktuell: Masterplanung in Erarbeitung

Durch ein externes Planungsbüro wird derzeit ein Masterplan ausgearbeitet. Dieser soll bauliche Fragestellungen (Erschließung, Anordnung und Höhe der Gebäude, Logistik usw.) sowie die voraussichtlichen Investitionskosten hinreichend klären. Sobald dieser vorliegt, können konkrete Verhandlungen über Investoren-Betreiber-Modelle beginnen – wie auch Antragstellungen bei Förderbehörden.

Bei der Ausarbeitung dieses Masterplans sollen alle Interessensgruppen von Beginn an einbezogen werden: spätere Nutzerinnen und Nutzer, Nachbarn, Verantwortliche der Marktgemeinde, Behörden usw.