Projektentwicklung
LongLeif-Campus

Ein besonders umfangreiches Kernprojekt der LongLeif ist die Vision eines „LongLeif Campus“: Ein zentrales Gelände in Garmisch-Partenkirchen, auf dem mehrere Neubauten entstehen, um hier verschiedenen (Förder-)Projekten eine neue, dauerhafte Heimat zu geben.

Zum einen ist hier der Bau eines „Healthcare-Robotik-Zentrums“ geplant. Dort soll u.a. das Forschungszentrum Geriatronik der TU München bzw. der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) einziehen. Außerdem soll auf dem Campus-Gelände ein fachübergreifendes Bildungszentrum für Gesundheitsberufe entstehen sowie ein modernes Pflegezentrum unter der Trägerschaft der Caritas (als Ersatzneubau für das „Altenheim St. Vinzenz“).

Die räumliche Nähe soll die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Forschung, Bildung und Pflegepraxis rund um das Thema "Leben im Alter" gezielt unterstützen und Qualität und Innovation fördern. 

Der Blick auf den zukünftigen Standort des LongLeif-Campus
Der Blick auf den zukünftigen Standort des LongLeif-Campus am Gelände Bahnhof West (© Walter)

Der Campus wird die Keimzelle sein, um Garmisch-Partenkirchen als Modellkommune und Referenzzentrum für das Forschungsgebiet Geriatronik zu etablieren.

Viktor Wohlmannstetter, 
Geschäftsführer derLongLeif GaPa gGmbH

Auf dem Campus-Gelände bietet sich für den Markt Garmisch-Partenkirchen die einmalige Chance als dritte Säule der Wirtschaftskraft in der Region neben Tourismus und Gesundheitswirtschaft mit der TU München als Partner einen höchst innovativen Forschungs- und Hochschulstandort zu schaffen.

Mittlerweile nimmt die Vision des „LongLeif Campus“ konkrete Formen an:

Februar 2020 - Dauerhaften TUM-Standort schaffen

Im Februar 2020 unterstrich TU-Präsident Thomas F. Hofmann bei einem Vor-Ort-Besuch des Forschungszentrums Geriatronik ausdrücklich die Absicht und den Willen auf dem Campus-Gelände einen dauerhaften TUM Standort zu schaffen. Von Seiten der TUM wurde im Anschluss eine hochrangig besetzte Task-Force eingesetzt, deren Aufgabe es war, ein Standort-Konzept für Garmisch-Partenkirchen zu entwickeln.

Durch die Task-Force wurde intern ein umfassendes Entwicklungskonzept für den TUM-Standort Garmisch-Partenkirchen entwickelt und Ende Februar 2021 vom Präsidenten Hofmann freigegeben. Mit der Staatsregierung und den relevanten Ministerien und Behörden laufen die Verhandlungen über die finanzielle Ausstattung des Standorts. Von Seiten des TUM Präsidenten wurden außerdem Expert*innen aus den eigenen Reihen benannt und autorisiert, als Ansprechpartner bei der Masterplanung die Interessen der TUM einzubringen.

März 2020 -  Grundstück "Bahnhofsareal West" durch LongLeif erworben

Das Campus-Areal „Bahnhofsareal West“ wurde mit Zustimmung des Marktgemeinderats im März 2020 vollständig durch LongLeif erworben, um als Eigentümer agieren zu können. Damit konnte in zentraler Lage von Garmisch-Partenkirchen ein geeignetes und erschwingliches Grundstück mit ca. 29.300 m² Grundfläche für den „LongLeif-Campus“ gesichert werden. Eigentümerin ist zu 100% die LongLeif.

Juli 2020 - Staatsminister Sibler: Standort für die Zukunft ausbauen

Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kultus, besuchte das Forschungszentrum, um sich über die Fortschritte zu informieren. Er signalisierte bei dieser Gelegenheit die volle Unterstützung durch das StMWuK: „Das Forschungszentrum Geriatronik hat sich schon jetzt zu einer festen Größe im Bereich der Künstlichen Intelligenz in Bayern mit internationaler Strahlkraft entwickelt. Das Konzept der TUM ist überzeugend, diesen Standort gilt es für die Zukunft auszubauen."

Sommer 2020 - Masterplanung in Erarbeitung

Das Büro Hinterschwepfinger Projekt GmbH – unter Einbindung aller Stakeholder (Nutzer, Nachbarn, Marktgemeinde etc.) – mit der Masterplanung für das Areal beauftragt. Ziel der Masterplanung ist es – parallel zum laufenden Bebauungsplanverfahren – grundlegende bauliche Fragestellungen (Erschließung, Anordnung und Höhe der Baukörper, Logistik etc.) und die voraussichtlichen Investitionskosten hinreichend genau zu spezifizieren, um in Verhandlungen über Investoren-Betreiber-Modelle (incl. Antragstellung an Förderbehörden) einsteigen zu können.

November 2020 - Vorstellung des Verkehrskonzepts im Areal

Im November 2020 wurde durch das örtliche Bauamt im Bau- und Umweltausschuss ein Verkehrskonzept für das Bahnhofsareal-West (nebst Umgriff) vorgestellt, das wesentliche Eckdaten wie die öffentliche Erschließung, den Grundstückstausch zwischen FH Innova und BZB, die Parkraum-Bewirtschaftung sowie vorzuhaltende Mobilitätsangebote (incl. Busschleife) regelt. Von Seiten der Eigentümer der Grundstücke liegt eine dezidierte, gemeinsame Stellungnahme vor, in der die Vorschläge des Bauamts zum Verkehrskonzept begrüßt werden. Eine Beschlussfassung dazu erfolgte in der Sitzung des Marktgemeinderats am 17.06.2021.

Frühjahr 2021 - Masterplan-Entwurf liegt vor

Seit Frühjahr 2021 liegt ein Masterplan-Entwurf des Büros Hinterschwepfinger Projekt GmbH für das südliche Areal vor. Dieser wird in bilateralen Gesprächen mit LongLeif und den zukünftigen „Nutzern“ (Caritas, TUM, BIZ) verfeinert. Der vorläufige, mit den potenziellen Nutzern bereits in 2019 abgestimmte Raum- und Flächenbedarf wird dabei fortgeschrieben und ggf. an die aktuellen Erfordernisse angepasst.