Bildungszentrum für Gesundheitsberufe

Die Lebensqualität von älteren Menschen ist ab einem bestimmten Punkt fast immer eng mit der Qualität der Pflege verbunden – und damit zusammenhängend natürlich auch mit ausreichend Pflegepersonal. Naheliegend war deshalb die Idee und Forderung, in Garmisch-Partenkirchen ein Bildungszentrum mit dem Schwerpunkt „Ausbildung für Pflegeberufe“ sowie attraktiven Fort- und Weiterbildungs-möglichkeiten für Gesundheitsberufe aufzubauen.

Primäres Ziel: Die derzeit vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten an der Berufsfachschule für Kranken- und Kinderkrankenpflege modernisieren, sowie um den Bereich Altenpflege erweitern und deutlich aufstocken. Die finanzielle Unterstützung des Vorhabens ist nach den Statuten der Leifheit-Stiftung auf den Bereich „Pflege im Alter“ beschränkt. Deshalb konnte LongLeif bislang nur eine anteilige Förderung zusagen.

Schülerinnen und Schüler starten in die neue generalistische Pflegeausbildung, im September 2020
September 2020: Schülerinnen und Schüler starten in die generalistische Pflegeausbildung (© Pflegeschulen Garmisch-Partenkirchen)

Generalistische Pflegeausbildung

Wie vom Gesetzgeber bundesweit gefordert, wird diese Form der Ausbildung auch an den Pflegeschulen Garmisch-Partenkirchen bereits seit Herbst 2020 umgesetzt. Die Ausbildung wird damit vielseitiger und attraktiver, weil sie Fachwissen für Kinderkranken-, Kranken- und Altenpflege gleichermaßen abdeckt und so nach dem Abschluss breitere Berufswahlmöglichkeiten bietet. Zudem gibt es damit erstmals ein Ausbildungsangebot für die Zielgruppe „Altenpflege“ in Garmisch-Partenkirchen.

Um auf eine steigende Nachfrage nach Ausbildungsplätzen reagieren zu können, werden (bis der geplante Neubau auf dem LongLeif Campus fertig ist) räumliche Zwischenlösungen für die Lehre und Unterbringung der Auszubildenden erforderlich sein. Die Planungen hierzu laufen.

Das neue Bildungszentrum für Gesundheitsberufe wird den hohen Qualitätsstandard Garmisch-Partenkirchens in der medizinischen Versorgung und Pflege noch mehr steigern. Zudem werden die künftigen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten die Attraktivität und das gesellschaftliche Ansehen des Pflegeberufs fördern, also ein wertvolles Angebot für unsere Jugendlichen sein.

Dr. Sigrid Meierhofer, 
Ärztin, Dozentin am Bildungszentrum für Gesundheitsberufe 
und Altbürgermeisterin
 Garmisch-Partenkirchen

Vorgesehen ist eine gemeinsame Trägerschaft durch die Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH, den Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. und die Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gGmbH. So kann das für eine fachübergreifende „generalistische“ Ausbildung erforderliche Know-how aus den Bereichen Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zukünftig unter einem Dach angeboten und vernetzt werden.

Ziel ist, durch ergänzende Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote langfristig ein überregionales Kompetenzzentrum für Altersforschung und Seniorenpflege in Garmisch-Partenkirchen zu etablieren – als „Gegengewicht“, aber auch wesentliche Ergänzung zur Geriatronik-Forschung.

... mehr als eine Pflegeschule 

Im Jahr 2019 hat das Kompetenzzentrum „Zukunft Alter“ der Katholischen Stiftungshochschule München-Benediktbeuren eine ergänzende Potenzialstudie für das „Bildungszentrum für Gesundheitsberufe“ am Standort Garmisch-Partenkirchen durchgeführt. Darin wurden landkreisweit über 100 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gesundheit und Pflege, Soziales, Wissenschaft und Forschung, Politik, Bildung, Kirche, Kostenträger und Wirtschaft befragt. Das Ergebnis war eindeutig: Das neu zu gründende Bildungszentrum soll auf jeden Fall mehr als nur eine Pflegeschule sein und ein breit gefächertes Qualifizierungsangebot für den Gesundheits- und Pflegebereich anbieten. Aus-, Fort- und Weiterbildung werden gleichermaßen als wichtig erachtet. Der Fokus sollte auf der beruflichen (hochschulischen) Erstausbildung für die Pflege liegen und neben Schulabgänger*innen (inkl. Abiturient*innen) auch Quereinsteiger*innen sowie Interessent*innen anderer Gesundheitsfachberufe ansprechen.